A school for Christmas

Starting off from a humble charity initiative – packing a couple of Christmas parcels for the poorest of the poor in Eastern Europe – a Swiss couple has come all the way to helping to develop a whole school for Roma children in Moldova. I wrote up this Christmas story for NZZ Online:

Mit gross angelegten Päckli-Aktionen setzen Schweizer Hilfswerke in der Weihnachtszeit Zeichen gegen extreme Armut in Ost- und Südosteuropa. Was mit Päckli-Packen zu Hause und Verteilen vor Ort begann, ist für ein Schweizer Ehepaar mittlerweile zum leidenschaftlichen Engagement für ein Schulprojekt unter den Ärmsten der Republik Moldau geworden.

Link to article.

«Einzigartige Stellung im Feld des Problemschachs»

Shortly before Christmas, the following press update was circulated. It poignantly illustrates – unfortunately only in German – why the Neue Zürcher Zeitung is still so special:

Neuer Schachredaktor bei der NZZ

Andreas Nievergelt wird ab diesem Jahr die Sparte Problemschach in der NZZ von Odette Vollenweider übernehmen. Dass Vollenweider in den Ruhestand gehe, sei «eine Zäsur für die NZZ-Schachrubrik», teilte das Unternehmen mit. Sie begann 1956 als Schülerin des damaligen Schachredaktors Hans Johner für die Schachrubrik zu arbeiten und stellte seither um die 2000 Schachprobleme vor.

Vollenweider führte bei der NZZ unter anderem die Kompositionsturniere ein, welchen heute die Zeitung ihre «einzigartige Stellung im Feld des Problemschachs» verdanke. Sie gewann selbst gelegentlich Preise und veröffentlichte zwei Monografien über Israel Abramowitsch Schiffmann und Hans Johner.

Andreas Nievergelt, der neu die Sparte Problemschach betreut, hat Mitte Dezember an der Universität Zürich mit einem Vortrag zum Thema «Die deutschen Namen der Schachfiguren» habilitiert. Nievergelt arbeitet seit Längerem für die Schachredaktion des «Landboten» und ist Mitarbeiter des Fachblattes «idee & form».

Objekte: Partime 1×1

Review of the Partime 1×1 clock for Weltwoche:

Denn ganz wie Sand- und Sonnenuhren verleitet die Partime zu allerlei mehr oder weniger tiefgründigen Gedankengängen. Selbst waren wir davon fasziniert, wie die Uhr den Wechsel von 12.00 Uhr Mitternacht oder Mittag auf 12.01 darstellt. Das soeben noch komplett leere, schwarze Rund wird mit einem Schlag neu mit Farbe gefüllt: Zwölf weitere, makellose Stunden warten auf Entscheidungen und Taten. Und sollte was schiefgehen, so wird die Partime uns in spätestens zwölf Stunden dasselbe unbeschriebene Blatt erneut vor Augen halten.

Link to article.

Le Michael Jackson de Steffisburg

Taking on the original signature of ats, I briefly went back to my roots as a local reporter in Steffisburg:

Franz Linder Wer auf den Parkplatz des Beizers und Kunstsammlers im Steffisburger Oberdorf einbiegt, erlebt eine Begegnung der dritten Art: Eine fünf Meter hohe Statue des jüngst verstorbenen «King of Pop» Michael Jackson überblickt majestätisch den Hinterhof, Blumen trauernder Fans zu Füssen. Beim Betreten von Linders «Pizzerante da Francesco» geht das Staunen erst richtig los: Rund ein Dutzend Unikate schmücken die Wände, darunter das Platinalbum für 25 Millionen verkaufte Exemplare von «Thriller», eine der berühmten Uniformjacken sowie eine Papierserviette des «Palace» Gstaad, auf die Jacko einst eine Widmung für seine Vertraute Liz Taylor kritzelte. Mit den mittlerweile «gut versicherten» Devotionalien will die Familie Linder ihr Restaurant zum Museum und das «Grotto» im Untergeschoss zur Gedenkstätte ausbauen. Bereits laufen die Bauarbeiten, Eröffnung soll Ende August sein. «Für Stammgäste, die nicht so auf Jacksons Musik stehen, ändert sich absolut nichts», versäumt Wirt Linder («traditionelle Schweizer Küche») nicht zu erwähnen. (ats)

Die Weltwoche, Pop ohne Rock, 16.07.2009