Facebook Angst: Is it OK to befriend your employees?

For Weltwoche’s manners rubric «Darf man das?», I tried to give some advice to a businessman struggling with the dilemma of befriending or not befriending your own employees on Facebook:

Darf man das?
Leser fragen, die Weltwoche antwortet

Darf man als Geschäftsführer eine Facebook-Freundschafts-Anfrage eines Angestellten annehmen? Bernhard Zahner, Schänis

Eine delikate Frage, tun sich doch viele bereits mit der Frage schwer, ob man den eigenen Partner zum Facebook-Freund machen soll. Wie immer, wenn zu viele digitale Optionen den Blick vernebeln, rate ich, Orientierung im realen Leben zu suchen: Wer zu Hause über genügend Platz, einen grossen Garten und ein aufgeräumtes Wohnzimmer verfügt, wird sich nicht scheuen, auch mal einen Angestellten einzuladen. Ein Chaot mit Grossfamilie hingegen wird dies eher vermeiden. Also: Wer dasselbe Profilbild wie in seinem CV verwendet und jedes Status-Update vom inneren PR-Berater überprüfen lässt, steigt auf eine solche Anfrage getrost ein. Vielleicht erfahren Sie ja, was Ihren Mitarbeiter nebst Geld sonst noch motiviert. Ist Ihre Facebook-Präsenz hingegen der wilde Tummelplatz einer leicht verrückten Clique, die sich im Stundentakt mit kryptischen Status-Updates und «Superpokes» eindeckt: Bleiben Sie besser unter sich. Ein Tipp: Die Business-Netzwerke Xing und LinkedIn eignen sich vorzüglich als nüchterne Empfangszimmer für geschäftliche Kontakte.
Andreas Thut

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *